23.03.2018

Die lange Reise zurück zu den Wurzeln










Tja, lang ist´s her, dass ich meinen Blog besucht habe. Keine Posts, nichts rührte sich. Wenn ich nach dem Warum frage, steht dahinter eine Zeit der Unentschlossenheit, des Zögerns und bisweilen auch die des Resignierens: Wozu das alles? Warum schreiben, warum etwas in die Welt entlassen, das - gefühlt jedenfalls - in den Weiten des Netzes strandet? Außerdem: Ist es so schön, ist es angebracht, sich mit Persönlichem zu entblößen, eine Art Mini-Facebook zu versuchen?
Was aus der Welt an Nachrichten kommt, ist spannend, ja daramatisch. Wichtig sind die politisch-gesellschaftlichen Veränderungen, sind die Fragen angesichts einer immer mehr ins Irratonale schliddernden Bande von Schwachsinigen, die sich anmaßen, das Rad der Geschichte zu drehen. Zurück, versteht sich.
Als wenn dort nichts wäre, über das man nachdenken und das man tunlichst nicht wiederholen sollte. In immer mehr Hirnen kocht der Beat sektiererischen Stumpfsinns, verkauft als das "Wahre", als das "Rettende", als das "Göttliche", apostrophiert als Mittel, uns alle vor dem sicheren Untergang zu bewahren, offensichtlich aber angetan, genau diesen Untergang herauf zu beschwören. Mir erscheit das wie Sucht, wie Handeln im Drogenrausch, Typ badest trip ever.
Warum also angesichts des wirklich Wichtigen die dünnen Töne der Eitelkeit pfeifen und so tun, als sei persönliches Empfinden und Urteilen über sich und die produzierte Werke (Werke?) von Bedeutung? Was bringt es wem, wenn ich Seelen- oder Literatur- oder Kulturschau betreibe und veröffentliche?
Ich weiß es nicht, aber vielleicht finde ich die Antwort, wen ich mich auf die Suche mache. Und das will ich mal tun.
Demnächst.
Bis zum nächsten Mal.




18.11.2016

FLEESTEDT IST WIEDER DA









Bei Amazon für 3,58 €




Das Mädchen hat den Jungen in die Kommune am Deich gelockt. Sie hat tatenlos zugesehen, wie er unter Drogen gesetzt wurde. Aber erst Stunden später, als der Zugedröhnte einen Unfall verursachte, erkannte sie, welches Unheil sie angerichtet hat. Sie will aussteigen. Um jeden Preis. Aber es ist zu spät. Kriminalkommissar Holger Fleestedt ist sicher, dass Astrid ihr Leben, wie ihm  von honorigen Bürgern erzählt wird, nicht wegschmeißen wollte.


Erst Kommissar, dann degradiert zum Kriminalobermeister, nach Rausschmiss Privatdetektiv, für Ganeffs und Vorgesetzte und Freundinnen äußerst unbequem, das ist

 Holger Fleestedt,

der Protagonist dieser von der Kritik als "Kult" beschriebenen Kriminalromanserie. Er wurde fälschlich Hamburger Polizist genannt. Tatsächlich sind die Schauplätze seiner Geschichten auch das platte Land, das Ruhrgebiet und Spanien. Jetzt kommt er mit langen Schritten und meistens schrägen, aber immer glaubwürdigen Geschichten höchst lebendig wieder.

Mit den Titeln "Tränen schützen nicht vor Mord" und "Frost im Blut" ( als Tatort mit Manfred Krug verfilmt) starte er auf Amazon seine neue Karriere. Nach und nach werden die anderen Titel nachgereicht:

"Das Gesetz des Dschungels" ( Deutscher Krimipreis ),
"Asphalt",
"Die Nacht, der Tod"
"Bluthunde"
"Satchmos Trompete"

und - sozusagen der Vergessenheit entrissen und noch nie veröffentlicht der "wirklich wahre erste Roman" der Reihe, dessen Titel ich noch nicht preisgeben will. Danach dann der noch in der Pipeline steckende NEUE.
Ich hoffe auf Zuspruch und Lesevergnügen. Auch hinsichtlich der für das nächste Jahr zur Veröffentlichung vorgesehene Hardcover bzw. Softcoverausgabe.
Alles Gute!












www.amazon.de/FROST-IM-BLUT-Holger-Fleestedt-ebook/dp/B01N3WA6VL
3,58 €


Die Polizei? Nichts als ein korrupter Haufen, der sich mit dem Geld des Organisierten Verbrechens das Leben versüßt. Das jedenfalls behauptet und schreibt der Reporter eines vielgelesenen Hamburger Massenblattes. Kriminalpolizist Holger Fleestedt - degradiert und strafversetzt - wehrt sich zunächst mit Händen und Füßen gegen die Behauptungen des Journalisten. Bis sein bester Freund von der Unterwelt hingerichtet wird.


 

12.04.2016

Danke, Dewey.



 


Duane R. Clarridge,
Brash Spy Who Fought Terror Networks,
Dies at 83

By MARK MAZZETTIAPRIL 10, 2016